Sieben Auszeichnungen für Nachhaltigkeit. NUN-Zertifizierung 2017.

16.06.2017 | 14 Uhr | ANE - Neue Wallstr. 12, Güstrow
Bildung für nachhaltige Entwicklung

In diesem Jahr werden 5 „Pioniere“ des bundesweit beachteten Verfahrens nach einem 5jährigen Qualitätsprozess erstmalig re-zertifiziert. Zwei neue Zertifikate werden an die Landeslehrstätte für Naturschutz und nachhaltige Entwicklung sowie das Jugendwaldheim Dümmer vergeben.

NUN = Norddeutsch und Nachhaltig hat sich auf die Fahnen geschrieben, Qualität in Bildungssituationen verschiedenster Lernbereiche landesweit konkret, strukturell und ganzheitlich zu verbessern. Das mag utopisch, vielleicht auch sehr komplex oder auch sehr ehrgeizig wirken.  Das Interesse an der NUN-Zertifizierung und – Qualitätsentwicklung zeigt, wie sehr in Bildungszusammenhängen um Tiefe in Zeiten populistischer und einseitig wachstumsorientierter Polemik gerungen wird. Bildungsakteure lassen sich dabei so einiges einfallen, um schwer verdauliche Kost  wie Klimawandel, Fluchtursachen oder Bodenerosion  in Alltagsorientierung zu übersetzen.

BNE- Bildung für Nachhaltige Entwicklung ist längst aus den Kinderschuhen und zeigt sich als lebendiger, vielfältiger und attraktiver Bildungsansatz für  Lernende und Lehrende zugleich. Seit 2012 wurde das NUN-Zertifikat 24 mal erteilt, darunter an Einzelpersonen, Bildungseinrichtungen, Informationszentren, Schullandheime uvm.

Hintergrund: NUN-Zertifizierung  // NUN = norddeutsch und nachhaltig

Im Rahmen ihrer Kooperation zur Ausgestaltung der UN-Dekade Bildung für Nachhaltige Entwicklung (2005 bis 2014) haben sich die Länder Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern auf ein abgestimmtes Verfahren zur Zertifizierung außerschulischer Bildungsstandorte geeinigt. Damit soll die Qualität dieser Standorte auf einem vergleichbar hohem Niveau sicher gestellt werden. In Mecklenburg-Vorpommern wurden seit dem Beginn im Jahre 2012 bislang 18 Standorte mit einem Zertifikat ausgezeichnet.

Diese halten vielfältige Bildungsangebote für Schulen, Kindertagesstätten, Bildungseinrichtungen uvm. vor und erreichen in verschiedensten Themenfeldern eine breite Öffentlichkeit. Von A wie Abenteuerpädagogik über Globales Lernen, bewusster Konsum, Regenerative Energien, Bürgerbeteiligung, Ressourcenschonung, Naturschutz oder Sozialkompetenzen und Selbstwirksamkeit bis Z wie Zukunftswerkstätten spannen die Angebote eine „Brücke in die Zukunft“.
Während der BNE-UN-Dekade (2005-2014) entwickelt und etabliert, ist die NUN-Zertifizierung eine der wenige Bildungsinitiativen die einen abgestimmten Qualitätsentwicklungsprozess in der außerschulischen Umweltbildung in Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Hamburg vorantreiben und strukturell verankern wollen. Diese länderübergreifende Initiative zielt darauf ab, Menschen durch Bildungsprozesse zum Umdenken in nahezu allen Lebensbereichen anzuregen und dadurch Nachhaltige Entwicklung der Gesellschaft zu befördern. Eine Rahmenvereinbarung der Norddeutschen Länder bildet hierfür die Grundlage. Ausgezeichnete Projekte und Antragsformalitäten sind hier zu finden: www.bnemv.de


Die Ausgezeichneten 2017


Magie und Kraft von Bildungsarbeit erleben | Schloss Dreilützow / Caritas Mecklenburg e.V.

Schloss Dreilützow, ist ein Haus für alle, die mit mehreren Leuten mal raus wollen. Ob Klassenfahrten, Seminare, Freizeiten, Ferienlager, Familienbegegnungen, ... für all das bietet dieser Ort gute Voraussetzungen. Kinder, Jugendliche, aber auch Erwachsene finden hier Entfaltungsfreiräume für vielfältige Aktivitäten.

Im Hauptgebäude des Schlosses befinden sich 95 Betten in Ein- bis Sechsbettzimmern. Es gibt mehrere Gruppenräume, ein Märchenzimmer, einen Gewölbekeller und einen Essenraum. Die Einrichtung wird nach und nach durch hier arbeitende Jugendliche saniert.

Die Feldsteinscheune wurde als „Treibhaus“ wiedererrichtet. Es gibt einen Aufenthaltsbereich / Seminarraum / Projektraum mit einer Größe von ca. 180 qm, mit einem dazugehörigen Sanitärtrakt. Direkt angeschlossen an den großen Raum ist auf einer Fläche von ca. 320 qm überdachtes Gartenland, welches in den Monaten März bis Oktober bepflanzt wird.

Einige der Projekte, insbesondere diejenigen, in denen es um die Gesunde Ernährung und Landwirtschaft geht, finden im Treibhaus statt. Ein Holzfeuerherd bietet im Projektraum tolle Möglichkeiten, sich auf eine besondere Art und Weise mit einer Gruppe Essen zu machen.

Zum Schullandheim gehören Zeltmöglichkeiten, eine Turnhalle, eine kleine katholische Kirche und viel Platz. zum Fußball, Volleyball und Tischtennis spielen. Kleine Bauherren können sich bei gutem Wetter auf dem Naturspielplatz ausprobieren. Neben dem Spielareal ist ein Gehege für Hasen, Meerschweinchen und Schafe die in den Sommermonaten dort ihren Auslauf finden.

Nicht zuletzt: Auf dem Dachboden wohnt der schon legendäre Dieter. Kaum zu sehen, doch immer präsent. Informieren Sie sich auf dieser Webseite über all dass, was Schloss Dreilützow zu bieten hat. In der linken Spalte sind besondere Orte des Schlosses aufgeführt.

Caritas Mecklenburg e.V. Schullandheim,
Bildungs- und Begegnungsstätte Schloß Dreilützow | Stefan Baerens
Am Schloßpark 10
19243 Dreilützow
Telefon: 038852 / 50154
Telefax: 038852 / 57082
schloss3l@nopet-online.de


Viel Gefühl für Mensch und Natur | querfeldein Marion Hedtke

Marion Hedtke hat sich als Honorarkraft für das Schloss Dreilützow im Spezialgebiet Erlebnispädagogik bekannt gemacht und ist nun seit einiger Zeit als Teilzeitkraft für BNE-Angebote verantwortlich. Sie ist daher sowohl als BNE-Fachkraft im Schloss als auch als Freiberuflerin unterwegs.

Angebote, die in der Regel draußen stattfinden und die Schülerinnen und Schüler mit neuen ungewohnten Situationen konfrontieren, entsprechen den Methoden der Erlebnispädagogik. Schülerinnen und Schüler werden aus ihrer Komfortzone herausgeholt und erreichen einen Erfahrungszuwachs ihrer eigenen Fähigkeiten und Fertigkeiten sowie eine Verbesserung der Selbst- und Fremdwahrnehmung. Der Teamgedanke und das damit einhergehende bewusste Arbeiten an der Klassensituation spielen in Zeiten steigender egoistischer Denkweisen eine wichtige Rolle während der Programme. Eine Einstimmung der Schülerinnen und Schüler auf dieses Ziel schon vor der Klassenfahrt hat sich bewährt.

Angewandte Methoden sind Floßbau, Bogenschießen, Klettern, Kooperationsspiele und vieles mehr.

Querfeldein Marion Hedtke
Bergstr. 26
D-19073 Groß Rogahn
marion.hedtke@nopeschloss-dreiluetzow.de


Kreativität aus dem Laubhaufen | Jugendwaldheim Dümmer

Der Wald bietet sich in besonderer Weise als idealer Lern- und Erholungsort an. Im Jugendwaldheim Dümmer - als außerschulischem Lernort können Schulklassen oder Jugendgruppen eine Projektwoche oder auch einzelne Projekttage verbringen.

Getreu unserem Motto: „Wald macht schlau“ werden in Absprache mit dem Pädagogen individuelle Themenschwerpunkte gewählt, die den schulischen Unterricht ergänzen oder vertiefen. 

Die Wissensvermittlung ist immer auch mit praktischen Tätigkeiten verbunden. Im Naturspiel, auf Wanderungen, beim Basteln, Werken und vielem mehr, könnt die Schülerinnen und Schüler die vielfältigen Funktionen des Waldes kennen lernen. Dabei sollen die kleinen Gäste für die Natur begeistert und ihr Gefühl für die Umwelt gestärkt werden.

Im JWH Dümmer werden globale Sachverhalte mit regionalem Bezug und langfristiger Bedeutung bearbeitet. Hierbei zu nennen sind:  Nachhaltige Nutzung von Wald- u. Holz, Stoffkreisläufe in der Natur, Klimawandel, Biologische Vielfalt, Ernährung und Gesundheit. Im JWH Dümmer steht kreatives, teilweise selbstorganisiertes Lernen im Zentrum der waldpädagogischen Arbeit.

Komplexe Sachverhalte können ganzheitlich erfasst und primär erfahren werden.
Problemstellungen und Zielkonflikte z.B. bei der Waldnutzung (Multifunktionalität der Wälder) werden von den Gästen der Einrichtung wahrgenommen.

Gemeinsam mit Fachleuten wird aus den gewonnenen Praxiserfahrungen nach Lösungsansätzen, persönlichen Handlungsmöglichkeiten gesucht. Das so gewonnene Bewusstsein für globale Herausforderungen wird einem aktiven, lokalen Handeln gegenübergestellt. Zum Beispiel durch die Anlage eines Klimawaldes, das Pflanzen junger Bäume, haben die Waldbesucher die Möglichkeit, an nachhaltigen Entwicklungsprozessen aktiv teilzuhaben. Sie übernehmen oft mehrjährige Verantwortung für „ihren Wald“, den sie begründen und teilweise über Jahre hinweg pflegen. Eine Dokumentation eines solchen Projektes zum Beispiel mit der Werkstattschule Rostock kann bei Ihrem Besuch in der Einrichtung eingesehen werden.

Jugendwaldheim Dümmer
Petra Kindt
Hauptstraße 60
19073 Dümmer
Tel: 03869/3823
Jugendwaldheim.duemmer@nopelfoa-mv.de


Das Rundum-Paket für BNE | Landeslehrstätte für Naturschutz und Nachhaltige Entwicklung beim LUNG

Die Landeslehrstätte für Naturschutz und Nachhaltige Entwicklung nimmt als NUN-Bildungskompetenzzentrum wichtige regionalkoordinierende Funktionen für das NUN-Netzwerk in MV und BNE-Akteure im Allgemeinen wahr.

Als gesetzlich beauftragte staatliche Bildungsstätte für Naturschutz in M-V bedient sie Zielgruppen aus dem Natur- und Umweltschutz, der Landnutzung und der nachhaltigen Entwicklung sowie den damit verbundenen Bildungsbereichen.

Die LLS ist Mitglied im Bundesweiten Arbeitskreis der staatlich getragenen Bildungsstätten im Natur- und Umweltschutz (BANU). 

Themen der Bildung für nachhaltige Entwicklung werden aus nahezu allen Nachhaltigkeits-Dimensionen, Themenbereichen und mit den verschiedensten methodischen Ansätzen eingespeist. Dabei versteht sich die LLS als Ermöglicherin für sich ständig verändernde Bedarfe ebenso wie für gewachsene und gefestigte kontinuierliche Formate. Die LLS fungiert als Transferstelle Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) / Lokale Agenda 21 in M-V und gibt zu diesem Thema einen regelmäßigen Neuigkeitenbrief heraus. Außerdem werden Fördermittel an Vereine und Verbände aus dem Förderprogramm Umweltbildung, -erziehung und Information vergeben.

LUNG / LLS 
Dr. Jan Dieminger
Goldberger Str. 12,
D-18273 Güstrow
Jan.Dieminger@nopelung.mv-regierung.de


Tief eintauchen in gute Bildung | Wildpark MV

Wer kennt ihn nicht, den in Güstrow gelegenen Wildpark, der ständig von den betriebsamen Machern erweitert und verbessert wird. Im Rahmen von Schulprojekten und Erlebnistouren ist allerhand möglich. Besuchende lernen Tiere, Pflanzen und Biotope kennen und schätzen.

Der Wildpark-MV kann auf besondere Weise bei einer geführten Erlebnistour entdeckt werden, hier geht es schon mal abseits der Hauptwege, zu Fuß, mit dem Kanu auf dem Fluss NEBEL oder mit dem Fahrrad. Neben einer bärenstarken Wolfstour locken der Aqua-Tunnel und viele kleine thematische Infoecken und-klappen zum forschen und selbst erarbeiten ein.

Anja Franke |  Dipl. Biologin/ Umweltpädagogin
Wildpark-MV.de | NUP │ Natur- und Umweltpark Güstrow gGmbH
Verbindungschaussee 1
18273 Güstrow
Tel. 03843 24 68 16
a.franke@nopewildpark-mv.de 


Landschaftswandel erleben - Naturpark Am Stettiner Haff

Der ganz im Osten M-Vs gelegene Naturpark Am Stettiner Haff ist bislang der einzige Naturpark im Land, der das NUN Zertifikat trägt. Schon in der allerersten Runde der NUN-Zertifizierung 2012 wurden die Kolleginnen und Kollegen des Naturparks für ihre BNE-Bildungsangebote zertifiziert.

Wer die Fülle an allgemeinen Verwaltungs- und Managementaufgaben der Naturparkrangerinnen und –ranger kennt,  kann einschätzen, welches persönliche Engagement der damalige stellvertretende Naturparkleiter Torsten Dinse einbrachte, um die anspruchsvollen Anforderungen einer NUN-Zertifizierung zu erfüllen. Unterstützt und ermuntert wurde er dabei immer von Jochen Elberskirch, dem Leiter des Naturparks - auch ihm ist die zukunftsfähige Bildung eine Herzensangelegenheit.

Kinder und Jugendliche stehen bei den BNE-Angeboten des Naturparks traditionell im Mittelpunkt: die Kleine Grundschule in Mewegen wurde 2014 als erste Naturparkschule im Land M-V ausgezeichnet. 
Die Schule verpflichtet sich, Themen der zukunftsfähigen Bildung in ihrem Unterricht zu verankern. Unterstützt werden die Lehrerinnen und Lehrer dabei vom Naturpark. Mit diesem bundesweiten Siegel möchten Schule und Naturpark die Mädchen und Jungen für ihre Heimat und den Naturreichtum sensibilisieren und begeistern.

Ein aktuelles BNE-Angebot mit dem klangvollen Namen: „Landschaft im Wandel der Zeit - Vom Wald zum Forst“ vermittelt den Schülerinnen und Schülern einer Schule in Pasewalk einen guten und umfassenden Eindruck davon, wie menschliches Handeln die Natur im Wald verändert und beeinflusst. Selbst aktiv werden und gemeinsam etwas gestalten – Methodenvielfalt und Lerninhalte zu globalen und regionalen Auswirkungen der Naturnutzung stehen im Mittelpunkt des BNE-Angebotes. Das Angebot wird zusammen mit dem Forstamt Rothemühl realisiert.

Naturpark Am Stettiner Haff
Heike von Schilling
Am Bahnhof 4-5, 17367 Eggesin
Tel.:039779-296813
Fax:039779-296817
Mobil: 0173-2015048
www.naturpark-am-stettiner-haff.de 


Ohne die geht´s nie ! | ANU MV

Ist BNE = Bildung für Nachhaltige Entwicklung ohne die ANU überhaupt vorstellbar? Die erbrachten Leistungen als Dachverband für Umweltbildnerinnen in den letzten Jahren, die erarbeiteten Module im Projekt „Bildungswert“, der vielschichtige Bildungsatlas und nicht zuletzt die ANU als Motor für den Aufbau der NUN-Zertifizierung machen sie zu einem viel beachteten und allseits geschätzten Partner für Anbieter der Umweltbildung, des Globalen Lernens uvm. Freiberufler, Vereine, Jugendbeherbergungsstätten sind deren Mitglieder und wir finden sie in allen Landesteilen und Lebensbereichen wieder.

Der Bildungsatlas ist das "Branchenbuch" der Umweltbildung, der Bildung für nachhaltige Entwicklung und des Globalen Lernens in Mecklenburg-Vorpommern. Hier präsentieren sich Bildungsanbieter mit ihren Bildungsangeboten, Bildungseinrichtungen, und Veranstaltungsterminen:
* zu allen Fragen von Natur und Umwelt, Globalem Lernen, nachhaltiger Entwicklung und Agenda 21
* für alle Zielgruppen, z.B. für Schulklassen, für Kita- und Hortgruppen, aber auch Freizeitangebote, Angebote für Touristen und Angebote zur beruflichen Fortbildung
* in allen Formen, z.B. Vorträge, Exkursionen, Museen, Ausstellungen, Lehrpfade und Bibliotheken
* sowohl kommerzieller als auch nichtkommerzieller Art,
* die in Mecklenburg-Vorpommern stattfinden.

Gemeinsam mit den vielen engagierten Bildungsakteurinnen und Bildungsakteuren in der Region und den Verbundpartnerinnen und -partnern wird im Rahmen des Projektes „Schatzküste“ ein übergreifendes Kompetenzbildungskonzept zur Zukunftsfähigen Bildung in der Hotspot-Region entwickelt. Das Konzept benennt Zielgruppen, beschreibt Bildungsziele, Inhalte und Methoden für die Informations- und Bildungs-Produkte des Verbundvorhabens und ist Grundlage für die zukünftige Umweltkommunikation – auch außerhalb des Vorhabens. Darüber hinaus werden Bildungsmaterialien für Verbundpartnerinnen und -partner sowie lokale Bildungsaktive erarbeitet und weitergegeben. Fortbildungen und Workshops für Bildnerinnen und Bildner werden gemeinsam erarbeitet und angeboten.

Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung Landesverband Mecklenburg-Vorpommern e.V.
Claudia Reese
Tribseer Str. 28
D-18439 Stralsund
Tel.: 03831-306300, Fax: 03831-703838
anu@nopeumweltbildung-mv.de

fokusland – Forum kommunaler Unterstützungsstrukturen langfristig angepasster Daseinsvorsorge.
fokusland – Forum kommunaler Unterstützungsstrukturen langfristig angepasster Daseinsvorsorge.
NKI-Projekt:
Mehr Moorschutz durch MoorFutures. 
Klimaschutz trifft Biodiversität.
NKI-Projekt:
Mehr Moorschutz durch MoorFutures.
Klimaschutz trifft Biodiversität.
EU-Projekt ZENAPA – 
Zero Emission Nature 
Protection Areas
EU-Projekt ZENAPA –
Zero Emission Nature
Protection Areas