Foto: ANE MV

Welche Bedeutung haben die (Bio)EnergieDörfer für die Energiewende in M-V?

18./19.11.2011 | Greifswald
Erneuerbare Energien

Die neue Landesregierung hat sich formiert, erneuerbare Energien spielen mit der Einrichtung des neuen Energieministeriums eine herausragende Rolle. Aus der Koalitionsvereinbarung: „Die Koalitionspartner schaffen die Voraussetzungen, um den erfolgreich begonnenen landesweiten Aufbau von Bioenergiedörfern systematisch fortzusetzen.“

Am 18./19.11.2011 lädt die Akademie für Nachhaltige Entwicklung Mecklenburg-Vorpommern gemeinsam mit ihren Kooperationspartnern (s. Flyer) zu einer anspruchsvollen Konferenz in die Universität und Stadthalle Greifswald ein. Zentrale Frage: Welche Bedeutung haben die (Bio)EnergieDörfer für die Energiewende in Mecklenburg-Vorpommern? Die vorläufige Abschlussveranstaltung des Coachings (Bio)EnergieDörfer ist Teil der Greifswalder Aktionstage für Klimaschutz und nachhaltige Entwicklung vom 14.-19.11.2011, in denen das Thema Nachhaltigkeit im Zentrum von Tagungen, Workshops, Wettbewerben und Podiumsdiskussionen stehen wird.

Neben hochkarätigen Rednern und einem prominent besetzten Podium wird das „ökologische Gewissen der Deutschen“, Dr. Franz Alt, im Rahmen seines Festvortrages „Das ökologische Wirtschaftswunder. Arbeit und Wirtschaft im 21. Jahrhundert“ in der Stadthalle Greifswald einen sachkundigen Blick auf die zentralen Herausforderungen der Nachhaltigkeitswende werfen. Er behauptet: „Der härteste und wichtigste Kampf des 21. Jahrhunderts wird ohne Waffen geführt. Die Werkzeuge dieses Kampfes heißen: Energieeffizienz, Energie sparen und erneuerbare Energien.“ Die Teilnahme ist kostenfrei und hier ohne Anmeldung möglich!

Erstmalig wird das Gewinner-Konzept einer (Bio)EnergieDörfer-Genossenschaft des Wettbewerbes des Bundesinnenministeriums „Daseinsvorsorge 2030“ vorgestellt, das im kommenden Jahr mit 150.000 € gefördert und umgesetzt werden wird.

Das Interesse von Bürgermeistern und Gemeindevertretern, kleinen Städten und Gemeinden in MV an dem Thema (Bio)EnergieDörfer ist immens: Derzeit werden 21 Machbarkeitsstudien angefertigt, 13 weitere sind beantragt. Über 70 Gemeinden in Mecklenburg-Vorpommern haben sich per Ratsbeschluss dazu bekannt, (Bio)EnergieDorf werden zu wollen. Die zentrale Idee ist, durch den angemessenen Ausbau der erneuerbaren Energien (Bioenergie, Solarenergie, Windkraft und Geothermie) im ländlichen Raum wieder Handlungsspielräume für die Kommunen und die regionalen Akteure in den Kommunen zu gewinnen: Klimaschutz, regionale Wertschöpfung und Teilhabe der lokalen Bevölkerung sollen miteinander verbunden werden.

Zeiten / Tagungsorte
18.11.2011, 14.30-17.45 Uhr und 19.11.2011, 9-13 Uhr
Universität Greifswald, F.-Loeffler-Str. 70 (Großer Hörsaal), 17489 Greifswald

18.11.2011, 19 Uhr (Dr. Franz Alt - Das ökologische Wirtschaftswunder)
Stadthalle Greifswald, Robert-Blum-Str. (Kaisersaal), 17489 Greifswald

Veranstalter / Kontakt / Anmeldung
Akademie für Nachhaltige Entwicklung MV
Ansprechpartner: Bertold Meyer, Natali Zielonka

17 Beispiele aus MV.
Neue Broschüre zum Download und Bestellen.
17 Beispiele aus MV.
Neue Broschüre zum Download und Bestellen.
ZENAPA-Konferenz 2018 | Kurzfilm
ZENAPA-Konferenz 2018 | Kurzfilm
NKI-Projekt:
Mehr Moorschutz durch MoorFutures. 
Klimaschutz trifft Biodiversität.
NKI-Projekt:
Mehr Moorschutz durch MoorFutures.
Klimaschutz trifft Biodiversität.
EU-Projekt ZENAPA – 
Zero Emission Nature 
Protection Areas
EU-Projekt ZENAPA –
Zero Emission Nature
Protection Areas