Wurzeln im Moor – Der Fotowettbewerb.

Einsendeschluss: 05.06.2018 | Preisgeld: 1.000 €
Ressourcenschutz

Zeig uns ungewöhnliche Blicke ins Moor. Egal, ob Hobbyfotograf oder Fotoprofi – wir suchen Deine Moorbilder! 500 Euro für das beste Foto und eine Ausstellung der interessantesten Motive sind zu gewinnen.

Dieser Fotowettbewerb soll anregen, sich mit den vielfältigen Dimensionen der Moore fotografisch auseinanderzusetzen. Er möchte den Blick schärfen, für die Suche nach dem, was Landschaften prägt und verändert, nach dem, was regionale und eigene Identität ausmacht, und nach dem, was passiert, wenn man sich auf Moore einlässt und beginnt sie zu entdecken.

Schirmherr des Fotowettbewerbs ist der Minister für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern, Dr. Till Backhaus

Mitmachen
Fotos (max. 5) zusammenstellen (300 dpi, 13x18 cm), Formular „RECHTE & FREISTELLUNG" unterschreiben, bei Bedarf Lebenslauf und Erklärtext (max. 1 Seite) hinzufügen und alles mailen an: moorfotos@nopenachhaltigkeitsforum.de (max. 25 MB).

Preise & Termine
1. Preis: 500,- EUR | 2. Preis: 300,- EUR | 3. Preis: 200,- EUR
Einsendeschluss: 05.06.2018 (Weltumwelttag)
Preisverleihung und Vernissage: 24.06.2018
Die Gewinner*innen werden am 24.06.2018 ausgezeichnet.

Ausstellung
Die Ausstellung ausgewählter Einsendungen findet im Rahmen der MOORWOCHE vom 23.6. bis 1.7.2018 im Landhof Trittelwitz statt.

Hintergrundwissen
Über Jahrtausende prägten Moore das Landschaftsbild hierzulande. Moore konnten nicht einfach durchquert und bewirtschaftet werden. Hier zu leben, war beschwerlich, erforderte Geschick und Ausdauer – für Tiere und Menschen. Im Herzen der Moore entwickelte sich deshalb eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt – perfekt angepasst auf diese beständig mit Wasser gesättigten Lebensräume. Die blauen Moorfrösche, herrliche Orchideen, der geheimnisvolle Sonnentau, saftig grüne Moose sowie bedrohte Sumpfohreulen, Birkhühner oder Silberreiher – sie alle finden hier ein Zuhause. Um die Moore herum siedelten sich Menschen an, prägten Dörfer und Städte ganze Regionen neu, nicht immer zum Wohl der Moore, wie ihre vielfache Trockenlegung zu landwirtschaftlichen Zwecken und die Geschichte des Torfabbaus zeigen.

Heute stehen Moore noch aus einem anderen Grund im Fokus des Interesses. Sie sind der größte Kohlenstoffspeicher der Erde. Intakte Moore speichern doppelt so viel Kohlenstoff in ihren Torfen, wie in den Wäldern weltweit enthalten ist. Wird ein Moor entwässert, wird aus dem Kohlenstoffspeicher eine Treibhausgasquelle. In Mecklenburg-Vorpommern stammen ca. 30 % der Treibhausgase aus trockenen Mooren. Damit liegen sie vor den Sektoren Strom/Wärme, Verkehr und Industrie.

Kooperationspartner
Akademie für Nachhaltige Entwicklung MV – ANE, Freunde Fritz Greve e.V., Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt MV, Regionales Unternehmensnetzwerk Mecklenburgische Schweiz e.V., Schloss Kummerow

Kontakt
Henrik Manthey, Ulrike Gisbier
Servicestelle MoorFutures®: Klimaschutz trifft Biodiversität! bei der Akademie für Nachhaltige Entwicklung, moorfotos@nopenachhaltigkeitsforum.de

ZENAPA-Konferenz 2018
ZENAPA-Konferenz 2018
fokusland – Forum kommunaler Unterstützungsstrukturen langfristig angepasster Daseinsvorsorge.
fokusland – Forum kommunaler Unterstützungsstrukturen langfristig angepasster Daseinsvorsorge.
NKI-Projekt:
Mehr Moorschutz durch MoorFutures. 
Klimaschutz trifft Biodiversität.
NKI-Projekt:
Mehr Moorschutz durch MoorFutures.
Klimaschutz trifft Biodiversität.
EU-Projekt ZENAPA – 
Zero Emission Nature 
Protection Areas
EU-Projekt ZENAPA –
Zero Emission Nature
Protection Areas